Pinene


Pinene
Pinene
 
[zu lateinisch pinus »Fichte«, »Kiefer«], Singular Pinen das, -s, Bezeichnung für drei isomere, ungesättigte bizyklische Terpenkohlenwasserstoffe (α-, β- und δ-Pinene), denen die Ringstruktur des (in der Natur nicht vorkommenden gesättigten) Terpenkohlenwasserstoffs Pinan zugrunde liegt. Besonders α- und β-Pinene kommen in ätherischen Ölen aus Nadelhölzern vor und können z. B. aus Terpentinölen durch Destillation gewonnen werden. Man verwendet sie als Lösungsmittel (MAK-Wert 560 mg/m3) sowie u. a. zur Herstellung von Kampfer und Riechstoffen.

Universal-Lexikon. 2012.